Thüringischer Akademischer Singkreis e. V.     

Dietrich Modersohn

Dietrich Modersohn, Jahrgang 1965, ist gebürtiger Thüringer und sang in seiner Heimatstadt Saalfeld acht Jahre lang im traditionsreichen Knabenchor »Thüringer Sängerknaben« unter Walter Schönheit. Seine Heimat und der Leiter des Knabenchores gaben ihm auch die entscheidenden Impulse für seine Laufbahn als Organist und Kantor.

Nach sieben Jahren Studium an der Hochschule für Kirchenmusik in Halle/Saale erweiterte er seine Kenntnisse als Kapellmeister an der Hochschule für Musik »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig bei Günther Blumhagen.

Dietrich Modersohn

Als Organist vor allem geprägt durch seinen Lehrer, den Komponisten Volker Bräutigam, kann er sich intensiv mit der Orgelmusik der Romantik auseinandersetzen. Dietrich Modersohn hatte bis zum April 2003 die Stelle als Organist und Kantor an der St. Gertraudkirche in Frankfurt (Oder) inne, einer Kirche in der Nähe des Fabrikgeländes des berühmten Orgelbauers Wilhelm Sauer. Auf der Sauerorgel der St. Gertraudkirche Frankfurt (Oder) spielte er seine erste CD mit Werken von Robert Schumann, Samuel Rousseau und Max Reger ein, für die er hervorragende Kritiken in den Zeitschriften »Klassik« und »Musik und Kirche« erhielt. Als Mitinitiator und späterer Leiter organisierte er die »Wilhelm-Sauer-Orgelfesttage« in den Jahren 1991, 1995, 1997 und 2000, die durch Vorträge, Exkursionen und Konzerte der romantischen Orgelmusik und diesem Umfeld gewidmet sind.

Als Kantor leitete er die Frankfurter Ökumenische Kantorei und die Kinder- und Jugendkantorei, mit denen er große Teile der klassischen Oratorienliteratur zur Aufführung brachte. In Orgelkonzerten und Oratorienaufführungen ist Dietrich Modersohn auch durch Uraufführungen und Konzerte an der Interpretation der Musik des 20. Jahrhunderts beteiligt.

Als Organist konzertierte Dietrich Modersohn u. a. in den USA, Schweden, Polen, Litauen, Lettland und in vielen deutschen Musikzentren. Mit der Frankfurter Kinder- und Jugendkantorei unternahm er Chorreisen in viele Länder Europas und in die USA. Für seine Leistungen wurde er in Frankfurt (Oder) mit der Bachplakette und der Leopoldmedaille ausgezeichnet.

Seit April 2003 ist Dietrich Modersohn der Chorleiter der »Thüringer Sängerknaben« und hat die Stelle seines einstigen Lehrers Walter Schönheit als Kantor und Organist an der Johanneskirche in Saalfeld/Saale inne. Mit dem Mädelchor Saalfeld und den Thüringer Sängerknaben unternimmt er regelmäßige Konzertreisen und führt mit dem Oratorienchor die klassische und moderne Literatur für Chor und Orchester auf.

An weiteren CDs entstanden 2001 »Naumburger Orgelnacht« in Zusammenarbeit mit Christoph Bossert und Martin Herchenröder als erste Aufnahme der gerade restaurierten Zacharias-Hildebrandt-Orgel der St. Wenzelkirche zu Naumburg und 2006: »Lyonel Feininger – Fugenkompositionen für Orgel« mit weiteren bekannten deutschen Organisten.

Links

Stand: 13. Februar 2008